Zum Inhalt springen
Warnung: Auf dieser Webseite benutzen wir cookies, um die Benutzererfahrungen zu optimieren.

Was muss man über die Versorgung der Brustwarzen wissen, wenn man stillt?

Stillen ist ein Wunder der Natur. Sie können Ihren kleinen Schatz mit Ihrem eigenen Körper ernähren. Aber das bedeutet nicht, dass alles von selbst geht. Beispielsweise darf man die Brustwarzen dabei nicht außer Acht lassen. Fragen Sie ruhig andere Frauen, die gestillt haben, sie werden Ihnen bestätigen, dass die Brustwarzen viel leisten müssen. Ein weniger schönes Ergebnis können gerötete, schmerzhafte und entzündet Brustwarzen sein. Möchten Sie darauf vorbereitet sein oder möchten Sie einfach alles über schmerzhafte Brustwarzen wissen? Dann sind Sie hier an der richtigen Adresse.

Nûby breast pump

Was sind die Ursachen?

Es gibt mehr als einen Grund, warum sich Ihre Brustwarzen schmerzhaft anfühlen können während Sie stillen. Manche Ursachen sind sehr einfach und können schnell behoben werden, andere sind etwas komplizierter. Eine oft auftretende Ursache ist, dass das Baby nicht richtig angelegt ist. Das richtige Anlegen und eine gute Position sind das A und O beim Stillen. Wenn das Baby die Brustwarzen beispielsweise nur oberflächlich erfasst und der Mund nicht weit genug geöffnet ist, kann dies bei der Mutter Schmerzen verursachen. Ähnlich können schmerzhafte Brustwarzen durch Reibung entstehen. Die Warzen sind noch nicht an solch eine tägliche Belastung gewöhnt. Außerdem kann ein anderes praktisches Problem auftreten, wenn man eine Milchpumpe verwendet und nicht die passende Größe der Brusthaube für die Größe der Brustwarzen wählt. Die Brustwarzen könnten gegen die Innenseite des Trichter reiben oder zu weit eingesogen werden. Daher gibt es verschiedene Größen, wie man hier sehen kann.

Daneben gibt es natürlich auch medizinische Gründe. Manchmal schmerzen die Brustwarzen, weil das Baby unter einem verkürzten Zungenbändchen oder unter Mundsoor leidet.
Letztendlich kann man auch als Frau unter einer Entzündung des Brustgewebes genannt Mastitis oder einer Pilzinfektion oder Milchblasen leiden.
Das alles klingt natürlich nicht gerade angenehm, aber für alles gibt es ein Heilmittel!

Wie kann man dem vorbeugen?

Vorbeugen ist besser als heilen, so lautet ein Sprichwort. Daher haben wir einige Tipps und Tricks, um die Brustwarzen so gut wie möglich zu schützen. Das richtige Anlegen spielt beim Stillen eine entscheidende Rolle. Probieren Sie daher aus, was für Sie und Ihrem Baby am besten geeignet ist. Man sollte verschiedene Positionen, wie man das Kind festhält, ausprobieren, um so die für sich beste Haltung zu finden. Eine Stillberaterin kann Ihnen dabei helfen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, die Brustwarzen trocken zu halten. Das kann man machen, indem man nach jedem Stillen die Brustwarzen abtrocknet oder Stilleinlagen verwendet. Hierbei sollte man aber darauf achten, die Stilleinlagen regelmäßig auszutauschen. Weiterhin ist ein gut sitzender Still-BH auch sehr nützlich. Er sollte die Brust gut stützen und aus einem atmungsaktiven Material hergestellt sein.


Wie wir bereits erwähnten, kann eine Brusthaube in der falschen Größe auch Irritationen hervorrufen. Dies kann man vermeiden, wenn man die richtige Größe für sich wählt. Beachten Sie bitte auch, dass die Größe der Brust mit der Zeit verändern kann und dass auch die richtige Wahl eines Abpumpprogrammes einer Milchpumpe wichtig dabei ist. Möchten Sie eine Milchpumpe, die sich Ihren Bedürfnissen anpasst? Schauen Sie sich dann unsere hochwertige elektrische Milchpumpe an.


Wir können es nicht oft genug wiederholen, aber eincremen, eincremen, eincremen! Die beste Art und Weise ist mit unserer hervorragenden Brustwarzensalbe. Eine gute Salbe enthält feuchtigkeitsspendendes Lanolin und formt so eine schützende Schicht über die Brustwarzen. Wenn Sie gern auf natürliche Produkte setzen, wählen Sie dann eine Brustwarzensalbe mit natürlichen Inhaltsstoffen aus.
Als letztes möchten wir anmerken: wenn Ihr Kind die ersten Zähnchen bekommt, werden wahrscheinlich auch Ihre Brustwarzen darunter leiden. Beißringe oder -Spielzeug können hier Ihre „Rettung“ sein. Darauf können die Kleinen so viel sie wollen herumknabbern.

 
sore or cracked nipples protectie barrier with nipple cream protective layer with nipple cream

Wie kann man die schmerzhaften Brustwarzen heilen?

Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, um den Schmerz der rissigen oder gereizten Brustwarzen zu lindern. Manche Dinge helfen wahrscheinlich bei einigen Menschen besser als bei anderen, probieren Sie daher auf jeden Fall verschiedene Alternativen aus, um so das für Sie passende zu finden. Hier finden Sie einige Methoden, die Sie probieren können:

  • Beugen Sie sich über das Waschbecken und legen Sie ein warmes, feuchtes Handtuch oder Kompresse erst auf die eine und dann auf die andere Brust.
  • Wenn Ihre Brüste angeschwollen sind, können Sie ein wenig Milch abpumpen (die Milch können Sie auch aufbewahren, wenn Sie dies wollen).
  • Massieren Sie sanft Ihre Brüste, wenn Sie unter der Dusche stehen und lassen Sie ein wenig Milch abtropfen.
  • Verwenden Sie eine gekühlte Kompresse oder Hydrogel Pads.
  • Frische Muttermilch kann helfen, um geschädigte Brustwarzen zu heilen, geben Sie daher vor und nach dem Stillen einige Tropfen auf Ihre Brustwarzen.
  • Verwenden Sie nur Wasser zum Waschen unter der Dusche und keine Seife oder Duschgel.

Eine weitere Anpassungen, die Sie vornehmen könnten, wäre, Ihr Kind zu stillen noch bevor es richtig Hunger bekommt. Dadurch trinkt das Kind nicht so gierig und verschont so eventuell Ihre Brustwarzen etwas. Wenn Sie ein Brusthütchen zum Schutz Ihrer Brustwarzen während des Stillens verwenden, denken Sie bitte daran, dass es nur eine zeitlich begrenzte Lösung bietet. Und wie schon erwähnt, ist ständiges eincremen die Rettung! Verwenden Sie Brustwarzensalbe mit Lanolin, um den Schmerz zu lindern und den Heilungsprozess zu unterstützen.
Wenn alles nicht hilft? Fragen Sie Ihren Arzt oder eine Stillberatung um Rat. Überlegen Sie eventuell, um zeitweise auf abgepumpte Milch umzustellen. Wir sind überzeugt davon, dass Sie es als frischgebackene Mama können!

<< Zurück