Zum Inhalt springen
Warnung: Auf dieser Webseite benutzen wir cookies, um die Benutzererfahrungen zu optimieren.

Die ersten Monate des Fütterns

Die ersten Monate des Fütterns

Ihr Baby zu füttern ist die wohl wichtigste  Aufgabe für Sie als Eltern –sie kann aber auch irritierend sein.
Wichtige Tipps:

  • Folgen Sie Ihrem Instinkt. Wenn es sich nicht richtig anfühlt oder Ihr Baby sich nicht wohl fühlt, dann ist es auch nicht gut für Sie.
  • Folgen Sie nur professionellen Ratschlägen von z.B. Hebammen und Kinderärzten. Dinge verändern sich und professionelle Tipps passen sich aktuellen Untersuchungsergebnissen an.
  • Bleiben Sie stark und folgen Sie Ihrem Plan, aber stoßen Sie anderen nicht vor den Kopf, die Ihnen helfen wollen. Denn eines Tages werden Sie vielleicht einmal einen Babysitter brauchen.

Verwenden Sie diesen Ratgeber um herauszufinden, wie Sie ihr Kind in den ersten Lebensmonaten am besten füttern. Die Mengenangaben sind nur grobe Richtlinien, also keine Sorge, wenn Ihr kleiner Liebling mehr oder auch weniger zu sich nimmt als angegeben. In vielen Fällen brauchen Sie nicht zu warten, um hyperallergenes Essen wie Eier, Fisch und Erdnüsse zu füttern. Fragen Sie aber sicherheitshalber Ihren Kinderarzt und folgen Sie unseren Tipps zur Beikosteinführung.

Wieviel Muttermilch braucht mein Baby am Tag?

Es gibt einige Anzeichen dafür, dass Ihr Baby genug Nahrung zu sich nimmt. Ihre Brust fühlt sich nach dem Stillen weicher an, weil Ihr Baby die Milch alle getrunken hat, die Ihre Brust zuvor gestrafft hat. Nach dem Füttern ist Ihr Baby entspannt und zufrieden.


Im ersten Monat sollte Ihr Baby ca. 150-300 g pro Woche zunehmen. In dem 2. und 3. Monat sollte es 150-200 g zunehmen. Vom 3. bis 6. Monat nehmen Babys im Normalfall 70-130 g pro Woche zu. Vom 6. bis zum 12. Monat nehmen sie dann 30-85 g pro Woche zu.
In den ersten Tagen bekommt das Baby Ihr dickes, nahrhaftes Kolostrum. In dieser Zeit wird Ihr Baby nur 1-2 nasse Windeln pro Tag haben. Nach dem Milcheinschuss werden Sie die nassen Windel bis zu 8mal täglich wechseln müssen.

Nûby Tipp: Die Handmilchpumpe Express für unterwegs

Wir von Nûby wissen, wie schmerzhaft angeschwollene und große Brüste manchmal sein können. Eine schnelle Abhilfe ist da besonders willkommen. Die Handmilchpumpe Express bietet Ihnen eine schnelle und diskrete Lösung dafür an. Sie ist klein und ermöglicht ein schnelles Abpumpen von kleinen Mengen Milch. Im ersten Monat wird Ihr Baby mindestens 3mal täglich einen Stuhlgang haben, der 5 Tage nach der Geburt einen hellen, senffarbigen Ton aufweist. Der Magen-Darm-Rhythmus wird sich innerhalb von 1-2 Monaten einspielen und dann wird er auch regelmäßiger. Tatsächlich überspringen gestillte Babys manchmal einen Tag Stuhlgang.

Wieviel Muttermilchersatz braucht mein Baby am Tag?

Es kann am Anfang kompliziert sein, um die richtige Menge an Muttermilchersatz zu bestimmen. Bekommt das Baby zu viel oder zu wenig? Wieviel ist genug? Die Antwort darauf ist einfach, es hängt davon ab wie schwer und wie groß Ihr Baby ist. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass Babys essen, wenn sie hungrig sind und aufhören, wenn sie satt sind. Aber Babys, die nicht gestillt werden sind in den meisten Fällen dicker, der Appetit variiert stark und die ernährungsbedingten Bedürfnisse können sich täglich ändern.

Geben Sie Ihrem Baby nicht mehr als 1kg Muttermilchersatz am Tag, und sobald es mit fester Nahrung beginnt, kann die Menge der Ersatznahrung reduziert werden. Ihr Kinderarzt kann Ihnen sagen, wie das Wachstum Ihres Kindes laut Größentabelle einzuordnen ist und ob Sie etwas an der Menge ändern sollten. Beachten Sie: Wenn Sie Ihr Baby stillen und zusätzlich Muttermilchersatz geben, sollten Sie die Mengen mit Ihrem Kinderarzt abstimmen. Beobachten Sie das Verhalten Ihres Babys wenn es Hunger hat, daraus können Sie nach einiger Zeit ableiten, wieviel Muttermilchersatz notwendig ist. Wenn ein Neugeborenes hungrig ist, dann weint es in den meisten Fällen. Weinen ist aber ein spätes Zeichen für Hunger. Frühzeitigere Hinweise sind zum Beispiel das Lecken und Saugen an den Lippen, eine Kopfbewegung zu Ihnen hin, wenn Sie an der Wange streicheln oder auch dass sich das Baby die Hand in den Mund steckt. Ihr Baby wird während der Wachstumsschübe hungriger sein als sonst. In den meisten Fällen ist das ca. 14 Tage nach der Geburt und ab dem Alter von 3 Wochen, 6 Wochen, 3 Monaten und 6 Monaten. Und Ihr Baby wird weniger hungrig sein, wenn es ihm nicht gut geht.

Wenn Ihr Baby schnell isst und sich nach mehr Nahrung umschaut, dann wissen Sie, dass es noch hungrig ist. Wenn es nach der ersten Flasche immer noch hungrig erscheint, dann bereiten Sie eine weitere Flasche mit nur 50g zu. So stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu viel wegwerfen, wenn Ihr Kind nicht mehr hungrig sein sollte.
Wenn Ihr Baby spuckt, dann hat es wahrscheinlich zu viel Nahrung zu sich genommen (Spucken ist normal, übergeben nicht). Wenn Ihr Baby nach dem Füttern Bauchschmerzen hat, dann ist das meistens auch ein Zeichen von Überfütterung. Wenn Ihr Baby seine Beine anzieht oder sein Bauch sich straff anfühlt, könnte er Schmerzen haben.

Vermeiden Sie es, bei jedem Wimmern oder Weinen die Flasche anzubieten. Ziehen Sie eventuell in Betracht, dass vielleicht die Windel nass ist oder ihm kalt oder warm ist, es aufstoßen muss oder einfach nur von Ihnen gehalten werden möchte.

Nûby Tipp: Der Nûby Garden Fresh Silikonbehälter mit Löffelaufsatz

  • Perfekt geeignet, um Ihrem Baby Milch, Ersatznahrung oder den ersten Brei zu geben
  • Drücken Sie sanft den Silikonbehälter und schon füllt sich der Löffelaufsatz mit Nahrung, für eine einfachere und saubere Fütterzeit
  • Die zusätzliche Schutzhülle hält den Löffel sauber, perfekt also für unterwegs

<< Zurück